Freitag, 29. Jänner 2016: Die letzten Tage wurde geschnitten, was das Zeug hält. Es hat sich gelohnt, heute hat die Abnahme durch das Ministerium stattgefunden und unser Film ist freigegeben! 🙂

Heute ist auch die Einladung zur Filmpräsentation hinausgegangen, die am kommenden Dienstag stattfinden wird:

Filmpräsentation „Setze ein Zeichen!“

Neuer Kurzfilm zum Thema „Cybermobbing“ für den Einsatz im Unterricht an Österreichs Schulen, in Kooperation mit Studierenden der „Alpen-Adria-Universität“ Klagenfurt. Der Film wird im Rahmen einer Pressekonferenz mit anschließender Diskussion am Dienstag, den 2.Februar 2016 um 10.00 Uhr am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Klagenfurt präsentiert.

Mobbing – schon immer ein brisantes Thema an Schulen. Durch die Entwicklung der Medienlandschaft etabliert sich Mobbing zunehmend auch in den Neuen Medien –Mobbing wird zu Cybermobbing. Dadurch beschränkt sich dieses soziale Problem nicht mehr auf den Schulhof und den Heimweg, – durch Smartphones, Internet, Social Networks & Co breiten sich erniedrigende und verletzende Nachrichten, Bilder und Videos verstärkt auch im öffentlichen Raum aus. Das verschlimmert die Situation für die betroffenen Opfer, denn sie werden so nicht mehr „nur“ in ihrem persönlichen Umfeld sondern viel globaler bloßgestellt.

Die Klagenfurter Filmemacherin und Medienpädagogin Mag. Dr. Caroline Weberhofer hat im vergangenen Semester am MK-Institut der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt im Rahmen einer Lehrveranstaltung mit Studierenden den Film „Setze ein Zeichen!“ zum Thema Cybermobbing produziert. Er wird in Österreichischen Schulen im Unterricht zum Einsatz kommen und die Kinder und Jugendlichen dazu animieren, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Der Film ist in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Frauen, dem Kärntner Landesjugendreferat, der Plattform saferinternet.at und der Förderaktion netidee.at entstanden und steht ab 9. Februar 2016 auf www.saferinternet.at zum kostenlosen Download zur Verfügung und er wird auch über den Bildungsmedienserver des Bundesministeriums für Bildung und Frauen kostenlos zur Verfügung gestellt sowie im Kärntner Bildungsmedienzentrum zum Verleih angeboten. Caroline Weberhofer: „Die Studierenden konnten von diesem Projekt profitieren, da sie an einem Praxisbeispiel lernen konnten, wie ein Film entsteht. Auch der Bereich Bildungsfilm zieht Vorteile daraus, da junge Menschen Unterrichtsmaterial mitgestaltet haben, die aus derselben Generation wie die SchülerInnen stammen, daher ähnlich denken und junge, moderne Zugänge zum Thema haben.“

Das Filmteam: Emilia Andonova, Lukas Behrens, Anja Gritznig, Sarah Holzer, Nicole Hubmann, Katharina Kainz, Carina Koller, Stefanie Oswald, Stephanie Planegger, Julia Remschnig, Miriam Roschatt, Stefanie Samitz, Ilona Schmuttermaier, Nadine Schweintzger, Kathrin Sumah, Jannine Töglhofer, Lisa Werner, Julia Zell

Weitere Mitwirkende: Michaela Horn, Nina Weberhofer

Kamera: Wolfgang Giannelos, Ing. Friedel Hans

Redaktion, Regie und Produktion: Mag. Dr. Caroline Weberhofer

Bei der Pressekonferenz anwesend sein werden u.a.:

Landesrätin Dr.in Beate Prettner, Univ. Prof. Dr. Rainer Winter, Lucia Halbrainer von saferinternet.at, Mag. Dr. in Caroline Weberhofer, Michaela Horn – betroffene Mutter, Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiß, Landesschulratspräsident Rudi Altersberger und ein Großteil des Filmteams.

Ort:

Universität Klagenfurt

MK – Institut

Raum V. 1.07

Universitätsstraße 65 – 67

9020 Klagenfurt

By | 2017-03-29T19:12:41+00:00 01.02.2016|Cybermobbing|0 Comments

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar