Immer mehr Jugendliche werden im Netz gemobbt.

Mobbing war auch in der Vergangenheit oft ein Thema an Schulen. Durch die Entwicklung der Medienlandschaft wird Mobbing heute zunehmend zum Cybermobbing – zu Mobbing mit Hilfe der neuen Medien. Damit bleibt Mobbing nicht mehr auf den Schulhof und den Heimweg begrenzt, denn durch Smartpohnes, Internet, Social Networks & Co breiten sich erniedrigende und verletzende Nachrichten, Bilder und auch Videos zunehmend auch im öffentlichen Raum aus. Das macht es für die betroffenen Opfer noch schlimmer, denn sie werden so nicht mehr „nur“ in ihrem persönlichen Umfeld sondern viel globaler bloßgestellt.

Durch meine Arbeit als Medienpädagogin komme ich immer wieder mit dem Thema Cybermobbing in Berührung. So ist meine Idee entstanden zu dem Thema einen Film zu produzieren, der Jugendliche ansprechen und für das Thema sensibilisieren soll. Hier wird ab sofort laufend über die Arbeiten an dem Film informiert.

Zusammenarbeit mit Studierenden

Im Wintersemester 2015/16 halte ich am MK-Institut der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt eine Lehrveranstaltung ab mit folgendem Ziel: Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird in Zusammenarbeit mit Studierenden ein Film zum Thema Cybermobbing entstehend, der dann über das Bundesministerium für Bildung und Frauen den österreichischen Schulen als Lehrfilm angeboten werden wird. Zusätzlich wird dieser Film auch online kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Studierenden lernen an einem Praxisbeispiel, wie ein Film gemacht wird, und ihre Ideen und Ansichten fließen in den Film ein. -Junge Menschen gestalten Unterrichtsmaterial für junge Menschen mit, sie denken ähnlich wie die SchülerInnen und haben junge Zugänge zum Thema.

Der Film soll im Februar 2016 fertig werden.

Partner des Filmprojekts

Als Partner konnten für das Filmprojekt neben netidee.at auch die Plattform saferinternet.at und das Kärntner Landesjugendreferat gewonnen werden.

By | 2015-12-09T17:43:04+00:00 23.11.2015|Cybermobbing|0 Comments

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar